In Deutschland gelten eine halbe Million Menschen als wohnungslos – und knapp 30 000 von ihnen sind unter 18 Jahre alt. Allein in Berlin leben rund 3000 Jugendliche auf der Strasse. Da ihr Status meist ungeklärt ist, werden sie nur schwer von Hilfe erreicht. Sie sind bedroht von Gewalt, Krankheit, Kälte und Mißbrauch. So wie Dominik und Sophie, unsere Protagonisten.

BERLIN BYTCH LOVE Dokumentarfilm 2021 Heiko Aufdermauer, Johannes Girke
Dokumentarfilm 2021 Heiko Aufdermauer, Johannes Girke
BERLIN BYTCH LOVE Dokumentarfilm 2021 Heiko Aufdermauer, Johannes Girke
BERLIN BYTCH LOVE, Oberbaumbrücke
BERLIN BYTCH LOVE, im Park
cropped-D61FC1E2-4629-4C3F-8930-39E9CF1BA14E_1_105_c.jpeg
BERLIN BYTCH LOVE, Warschauer Brücke
previous arrow
next arrow

In BERLIN BYTCH LOVE wollen wir den Blick schärfen für jene Strassenjugendlichen, die unserem flüchtigen, alltäglichen Blick oft nicht auffallen. Wir wollen zeigen, dass Zuwendung und Aufmerksamkeit das entscheidende Moment auf dem Weg aus der Not ist. Und wir wollen einen Film machen, der ohne falsche Betroffenheit und auf Augenhöhe Anteil nimmt am oft sehr harten Alltag unserer Protagonisten. Gerne bezeichnen wir jene, die am Rand leben als „sozial schwach“. Das Gegenteil ist der Fall. Wir werden zeigen, wie viel Stärke es braucht, jugendlich, ohne Hilfe und schwanger auf der Strasse zu leben – und sich da rauszuarbeiten.
Zielgruppe unseres Films sind alle jene, die sich kritisch mit den bestehenden gesellschaftlichen Verhältnissen auseinandersetzen. BERLIN BYTCH LOVE wird ästhetisch gesehen ein entschiedener, poetisch erzählter Festivalfilm mit guten Chancen auf hohe gesellschaftliche Aufmerksamkeit.